3 Tipps zum Fotografieren auf Veranstaltungen – FaRK 2014

3 Tipps zum Fotografieren auf Veranstaltungen – FaRK 2014

Es gibt hin und wieder Foto-Gelegenheiten, die darf man sich nicht entgehen lassen. Die FaRK 2014 bei mir um die Ecke gehört definitiv dazu.

Die Fantasy- und Rollenspiel-Convention fand am letzten August-Wochenende zum Großteil auf einem Außengelände in Landsweiler-Reden statt und war für Groß und Klein ohne einen festen Eintrittspreis offen. Man wurde lediglich zu einer kleinen Spende aufgerufen, wobei das Geld zum Schluss für ein Kinderhospiz gespendet wurde. Die Spendenaktion hatte sich übrigens als riesiger Erfolg herausgestellt. In den zwei Tagen kamen mit vorausgehenden Spenden insgesamt 22.000 Euro zusammen. Ich freu mich auf das nächste Jahr.

 

3 Tipps zum Fotografieren auf Veranstaltungen - FARK 2014

 

Ich habe an den zwei Tagen viele Fotos dort gemacht, auch wenn das Wetter es nicht immer zugelassen hatte. Durch ständig wechselnde Lichtverhältnisse und immer wiederkehrende Wolkenbrüche war es gar nicht so einfach in Ruhe Fotos zu machen. Ich möchte Dir aber gerne kurz schreiben, was Du bei solchen Foto-Gelegenheiten beachten musst, um viel Spaß mit Deiner Kamera zu haben. Hier die wichtigstens Tipps für Dich:

 

Nimm nur das Nötigste mit:

Nimm nicht zu viel Foto-Ausrüstung mit. Du wirst wahnsinnig viele tolle Foto-Motive sehen, aber oft nur ganz wenig Zeit haben, ein bestimmtes Foto machen zu können. Da kannst Du nicht lange im Kamera-Rucksack suchen, Objektive wechseln, oder den Reflektor auspacken. Ich hatte schlussendlich meine Canon 650 D mit der 50er Festbrennweite dabei und als ich zwischendurch ein anderes Objektiv benötigt habe, habe ich kurzerhand als zweite Kamera meine 450 D mit Kit-Objektiv umgehängt. So konnte ich schnell tauschen. Man kann aber auch einfach eine DSLR und eine Kompaktkamera einpacken. Dann ist man auch flexibler.

 

3 Tipps zum Fotografieren auf Veranstaltungen - FARK 2014

Fotografiere mit Blenden-Priorität

Um schnell Fotos machen zu können, musst Du entweder Deine Kamera so gut kennen, dass Du im Schlaf alle Einstellungen manuell ändern kannst, oder Du wählst den AV-Modus, also Blenden-Priorität. Da das Licht sehr schnell auf einem Außengelände wechselt, kann es sonst passieren, dass Du begeistert ein Foto machst und hinterher feststellst, dass die Einstellungen falsch waren und Dein Bild viel zu dunkel oder hell geworden ist. Mit dem AV-Modus sparst Du Dir da Zeit und Nerven.

 

3 Tipps zum Fotografieren auf Veranstaltungen - FARK 2014

 

Sei für schlechtes Wetter gerüstet

Wie erwähnt, war das Wetter sehr launisch an den beiden Tagen. Es gab strahlenden Sonnenschein, Wolken und mehrere Wolkenbrüche. Teilweise bin ich klatschnass geworden. Deshalb ist es extrem wichtig, dass Du daran denkst, Deine Kamera bei so einem Wetter im Notfall schützen zu können. Ich hatte einen einfachen Tipp von Benjamin Jaworskyj beachtet und mir aus einer Plastiktüte und einem Haargummi einen Regenschutz gebastelt. Sah vielleicht blöd aus, aber so blieb meine Kamera immer schön trocken.

 

3 Tipps zum Fotografieren auf Veranstaltungen - FARK 2014

 

Die Nachbearbeitung ist übrigens ausschließlich in Lightroom erfolgt. Das waren schon im Grunde die drei wichtigsten Tipps, mit denen ich richtig coole Fotos an dem Wochenende machen konnte. Was vielleicht noch wichtig ist: Trau Dich einfach Fotos zu machen. Die vielen Kostümierten sind auf der Veranstaltung, um gesehen zu werden und sie wollen normalerweise fotografiert werden. Solange man nett und höflich ist, solltest Du keinerlei Probleme haben, selber Fotos auf einer Veranstaltung wie der FaRK zu machen. Also schnapp Deine Kamera, suche Dir die nächste öffentliche Veranstaltung und mache Fotos.

Hier geht es übrigens zu den besten Fotos von mir von der FaRK. Welches Foto gefällt Dir denn am besten davon?

 

Nina_Farbsalat_Maskottchen-e1425212177903.png

Melde Dich für meinen Newsletter an



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Comments ( 2 )

  • Die Tipps sind sehr hilfreich und die Bilder, die da entstanden sind, großartig.
    Allein mit zwei Kameras durch die Gegend zu laufen wäre mir etwas zu umständlich, aber das ist wohl Geschmackssache.
    Was mich bei Bildern auf solchen Veranstaltungen immer interessiert: Wie gehst Du mit den Leuten um? Machst Du erst die Bilder und sprichst sie dann an, oder fragst Du erst und machst dann das Bild?
    Vielleicht wäre das ja auch ein Thema für einen eigenen Artikel, da es da sicherlich viel zu besprechen und viele unterschiedliche Meinungen zu gibt. Mich würds jedenfalls freuen!

    Gruß

    arne

    • Nina

      Hallo Arne,
      Danke 🙂 freut mich, dass Dir die Bilder gefallen.
      Zu Deiner Frage: Ich hatte vorher auch überlegt, was ich da machen soll. Anfangs hatte ich überlegt mit einer App unterwegs die Leute um eine Unterschrift für ein Model-Release zu fragen. Hat sich aber herausgestellt, dass das nicht wirklich klappt. Schlussendlich hab ich es so gemacht, dass ich alle Leute fotografier habe, die auch offensichtlich für mich posiert haben. Und das machen echt viele auf solchen Veranstaltungen. Die Leute wollen gesehen werden und finden es toll fotografiert zu werden. Manche habe ich auch direkt gefragt, bzw. ohne Worte, aber mit Gestik gefragt, ob ich ein Foto machen darf. Was man nicht machen sollte, ist sich an die Leute „anzuschleichen“ und heimlich zu fotografieren. Außerdem habe ich vereinzelt auf meine Webseite hingewiesen.

      Wichtig ist, dass Du solche Fotos nicht kommerziell verwenden darfst. Für sowas brauchst Du immer die eindeutige Zustimmung des Fotografierten. Wenn Du also vorhast Fotos zu machen, um sie dann zu verkaufen: kläre das mit dem Model ab und halte die abgestimmten Rechte in einem Model Release fest.

      Ich werde das Thema als Artikel für demnächst einplanen. Momentan sind ein paar in der Warteschleife :-). Ich hoffe, das hier hilft Dir aber schonmal die wichtigsten Fragen zu beantworten.

      Viele Grüße
      Nina

Post a Reply